Zum Inhalt

Zur Navigation

Haarentfernung in Graz

Sugaring - der süße Weg zu glatter Haut

Wenn man umgangssprachlich von „Sugarn“ spricht, meint man damit das Entfernen der Haare mit einer Zuckerpaste. Diese Methode ist somit die „zuckersüße“ Alternative unter den Epilationsverfahren. Sugaring ist gnadenlos zu Haaren und sanft zur Haut. Bei dieser Enthaarungsmethode werden nicht nur unerwünschte Haare, sondern auch abgestorbene Hautzellen entfernt. Dieser zusätzliche Peelingeffekt macht die Haut schön und glatt. Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlichen Enthaarungsmethoden ist, dass die Zuckerpaste ohne chemische Zusätze hergestellt wird, also aus 100% natürlichen Inhaltstoffen wie Zucker, Zitronensaft, Wasser und Sonnenblumenöl besteht. Beim Nachwachsen der Haare entstehen außerdem keine lästigen, juckenden Stoppeln wie nach dem Rasieren und das Haar wächst nach ca. 3-4 Wochen langsamer und feiner nach. Gerade im Intimbereich sind die Vorteile des Sugarings besonders deutlich erkennbar.

 

Unsere Methoden:

Wir haben uns nach eingehender Recherche und unzähligen Tests verschiedener Sugaring-Varianten für zwei Methoden entschieden, mit welchen wir die besten Ergebnisse erzielen. Bei beiden Methoden kommt eine 100% natürliche Zucker-Zitronensaft-Mischung zur Anwendung.

Im großflächigen Bereich (z. B. Arme, Beine, Bauch, etc.) verwenden wir die Roll-On-Technik. Bei dieserTechnik wird die Zuckermischung in einer Kartusche erhitzt und mittels Roll-On auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen. Die erwärmte Zuckermischung umschließt dabei die Haare und feine Hautschüppchen (Peelingeffekt), welche dann mittels Einwegflies gegen die Wuchsrichtung entfernt werden.

Im kleinflächigen Bereich (z. B. Bikini-Zone, etc.) verwenden wir die Spartel-Technik. Dabei wird die erwärmte, zähflüssige Zuckermischung mittels Spartel (Holz-Einwegsparteln und Sparteln aus medizinischem Edelstahl) auf die zu behandelnde Stelle oder direkt auf das Einwegflies aufgetragen und wie bei der Roll-On-Technik die Haare mittels Einwegflies entfernt.

 

Wertvolle Tipps und Hinweise:

Die optimale Haarlänge für die Haarentfernung mit Zucker liegt bei ca. 5 Millimeter. Bitte rasieren Sie die Haare keinesfalls vor der Behandlung, da dies zu einem stoppeligen Nachwuchs führt. Dieser stoppelige Nachwuchs ist dadurch begründet, dass die rasierten Haare zum Zeitpunkt der Behandlung nicht vom Zucker umschlossen (weil die Spitzen auf Niveau der Hautoberfläche und damit zu kurz sind) und aufgrunddessen auch nicht entfernt werden können. Entsprechend Ihres Haarwuchszykluses erreichen diese rasierten Haar in den folgenden ein bis zwei Tagen nach der Behandlung eine Länge die sich aufgrund der Schnittkante stoppelig anfühlt. Dieser Effekt hat nichts mit der Behandlungsmethode zu tun, noch wurden Haare „abgerissen“. Es liegt einfach in der Natur der Sache, dass sich rasierte Haare aufgrund der Rasurkante stoppelig anfühlen!!!

Für ein optimales Behandlungsergebnis tragen Sie am Tag der Behandlung keine Bodylotion oder andere Körpercremen/-öle auf. So kann der Zucker die beste Haftkraft an den Haaren entfalten und diese am gründlichsten entfernen.

Bei regelmäßiger Behandlung nimmt das Haarwachstum sukzessive ab bzw. werden die Haare merkbar feiner. Wird zwischen den Behandlungen jedoch eine Rasur vorgenommen, tritt der oben erwähnte Effekt (stoppeliger Nachwuchs) auf.

Wir empfehlen zur Nachbehandlung kühlende Lotionen auf natürlicher Basis. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit dem 100% natürlichen und geruchslosen Aloe Vera Gel von [Comfort Zone] gemacht, welches Sie auch bei uns im Spa bzw. in unserem Webshop erhalten. Zur Verstärkung des kühlenden Effekts können Sie das Gel auch im Kühlschrank aufbewahren.

Direkte Sonnenbestrahlung und Solariumbesuche sollten Sie in den ersten Tagen nach der Behandlung eher vermeiden bzw. behandelte Stellen vor UV-Strahlung schützen (Stelle abdecken oder Sonnenschutz mit SPF >30 verwenden). Als After-Sun-Behandlung ist wiederum das Aloe Vera Gel von [Comfort Zone] hervorragend geeignet.

Eingewachsenen Haaren und Pickeln kann durch sanfte Peelings entgegen gewirkt werden. Peelings sollen jedoch erst ein paar Tage nach der Sugaring-Behandlung zur Anwendung kommen.

 

Permanente Haarentfernung mittels Laser

Gerne beraten wir Sie ausführlich bei einem persönlichen Gespräch bei uns im Institut.


Wie funktioniert die dauerhafte Haarentfernung mittels IPL2-Technologie?

Durch die Fractioned Pulsed Light Technologie wird die gebündelte Lichtenergie genutzt, um das Eiweiß im Haarfollikel zu verschmelzen. Die Energie wird über das Melanin im Haar geleitet. Die behandelte Haarpapille ist danach nicht mehr in der Lage, ein Haar zu produzieren. Haarwuchs unterliegt einem Wachstumszyklus. Während einer IPL-Behandlung können jene Haare entfernt werden, die zu diesem Zeitpunkt noch mit der Papille verbunden sind und gleichzeitig weit genug aus der Haut herausragen, um die Energie zu leiten. Die besten Ergebnisse erreicht man bei dunklem Haar auf ungebräunter Haut. Helle Haare v.a. blond und rot benötigen in der Regel mehr Sitzungen als dunkles Haar. Durch hormonellen Einfluss bzw. nach hormonellen Veränderungen kann es trotz erfolgreich abgeschlossener Behandlung zu vereinzeltem Haarwuchs kommen.

 

Wieviele IPL-Behandlung sind notwendig?

Eine genaue Anzahl der notwendigen Behandlungen für eine dauerhafte Haarentfernung kann im Voraus nicht prognostiziert werden, da jeder Mensch andere Behandlungsvoraussetzungen mitbringt. Pigmentierung der Haut, Dicke und Farbe der Haare, Tiefe der Haarwurzel, Anzahl der Haare in der Wachstumsphase, genetisch oder hormonell bedingte Veränderungen des Haarwachstums. Selbst bei optimalen Voraussetzungen (helle Haut und dunkle, dicke Haare) können mehr als 8 Behandlungen notwendig sein oder in sehr seltenen Einzelfällen der Erfolg sogar ausbleiben.

Um eine dauerhafte Haarentfernung zu gewährleisten, sollte man mit mindestens 6-8 Sitzungen im Abstand von etwa 4-8 Wochen rechnen. Die Wiederholung der Behandlung ist notwendig, da lediglich 15-25% der im Körper befindlichen Haare wachsen. Es können also immer nur jene Haare entfernt werden, die zum Zeitpunkt der Behandlung noch mit der Papille verbunden sind und gleichzeitig weit genug aus der Haut heraus ragen, um die Lichtenergie zu leiten.

Wann fallen die erfolgreich behandelten Haare aus?

Die vorher rasierten Haare befinden sich immer noch in der Haut. Diese werden je nach behandelter Körperregion allerdings nach etwa 5-21 Tagen nach der Behandlung abgestoßen und fallen von alleine aus.  

Was muss vor und nach der Behandlung berücksichtigt werden?

Die zu behandelnde Hautfläche sollte einen Tag vor der Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung rasiert werden. Während der Behandlungszyklen dürfen Haare nur rasiert und nicht epiliert, gezupft oder gewaxt werden. Mindestens vier Wochen vor der Behandlung darf die Behandlungsfläche keiner intensiven Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Dies gilt entsprechend auch für die Zeit nach der Behandlung für die dauerhafte Haarentfernung.   

Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Behandlungsdauer hängt von der Größe des zu behandelnden Areales ab. Pro „Energieschuss“ kann eine Fläche von etwa 5cm² behandelt werden. Die Achseln sind in ca. 10 Minuten behandelt, Unterschenkel benötigen ca. 50-60 Minuten.  

 

Wie schmerzhaft ist eine Behandlung?

Die  Behandlungen zur Haarentfernung sind weitgehend schmerzlos. An manchen sehr empfindlichen Arealen (z.B. Bikinizone) kann ein Prickeln und Wärmegefühl zu spüren sein. Um zusätzlichen Behandlungskomfort zu gewähren, wird auf das zu behandelnde Areal ein spezielles Kühlungsgel aufgetragen.  

 

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Die IPL-Technik wurde von der FDA (U.S. amerikanische Zulassungsbehörde) als komplikationsarme und gewebsschonende Therapie anerkannt. Es können Rötungen und lokale Schwellungen auftreten, selten auch oberflächliche Bläschen. Die Haut normalisiert sich aber spätestens nach wenigen Tagen. In seltenen Fällen kann es zu Verbrennungen mit vorübergehender Schorfbildung kommen. Bei gebräunter Haut ist es möglich, dass eine Bleichung entsteht. Diese regeneriert sich in wenigen Monaten, sobald die Haut das natürlich enthaltene Melanin wieder angeregt hat. Vorübergehende Pigmentverschiebungen können entstehen, wenn vorher und nachher die empfohlene Vermeidung von Sonnenstrahlen auf der behandelten Zone nicht eingehalten wird.